Wünsche und Planung

Von Pflanzen über Platten und Paletten.
Welche Wünsche können realisiert werden?

Westlicher Gartenteil

Der schmale Plattenweg, der durch den westlichen Gartenteil hindurchführt wird ebenso wie der begleitende Heckenstreifen entfernt. So kann der dahinter liegende Raum effektiver genutzt werden. Die Platten werden für einen Motorradstellplatz im hinteren Gartenbereich wieder verwendet.

Für den Stellplatz muss die vorhandene Grenzbepflanzung ebenfalls entfernt und ein neues gegengleiches Doppelflügeltor installiert werden. Um den Raum für den Stellplatz als solchen zu definieren und von dem restlichen Garten abzugrenzen soll die Buchsbaumhecke als Grenze zur neuen Fläche versetzt werden.

Eine diagonale Ausgestaltung des langen Gartenabschnittes unterstützt in der Raumbildung und vergrößert die Fläche optisch.
Somit schließt an den Stellplatz-Raum ein „Spielraum“ an. Aus Weidenzweigen ist ein Tipi geplant, das zwischen Pflaume und Apfelbaum platziert wird. Die Öffnung ist schräg nach vorne ausgerichtet. Dieses Tipi und der „Spielraum“ wird mit verschiedenen im Garten vorhandenen Wildpflanzen umsäumt, sodass das Mähen in diesem Bereich nicht notwendig sein wird. Ein Tipi im Dschungel das Kinder zum Träumen und Spielen anregt.

Vor dem Apfelbaum ist das große Hosta-Beet. Dieses soll bestehen bleiben. Davor grenzt eine kleine Rasenfläche an die neu zu verlegende Terrasse an. Hier ist dann ebenfalls Raum für ein Kräuterhochbeet. Es soll direkt vor dem Küchenfenster positioniert werden, sodass beim Kochen spontane Inspirationen eingeholt werden können.

Die Materialien um und in dem Schuppen werden großzügig ausgemistet und aufgeräumt, sodass Platz für die eigenen notwendigen Gartenutensilien entsteht.

Südlicher Gartenteil

Ein weiterer Teil der niedrigen Buchbaumhecke soll als Abgrenzung zum Nachbargrundstück im südlichen Gartenteil dienen.
Halb überwachsene Beeteinfassungen sollen entfernt werden, damit der Übergang zwischen Heckenbeet und Rasen wie gewünscht unsichtbar ist. Die Palisaden werden zur Einfassung der kleinen Terrasse wiederverwendet. Vertikale Highlights im großen Garten sollen alte Betonrohre bilden, die tolle Kübel für Hängeerdbeeren darstellen. Diese lagerten bislang ungenutzt hinter dem Schuppen und wären ohnehin kaum zu entsorgen gewesen.

Das Beet auf der großen Terrasse wird nach dem Neuverlegen der Terrasse nicht wieder hergestellt. Es wird eine durchgehende große Fläche geschaffen. Diese Fläche soll sich ohne weitere Unterbrechungen auch zwischen dem Schuppen und der Hauswand hindurchziehen und so großflächig beide Terrassen miteinander verbinden.

… und so geht es nächste Woche weiter:

Der Bau eines lebenden Weidentipis. Mit Tipps vom Profi hat die Bauherrin ihr eigenes Weidentipi gebaut. Schritt für Schritt zeigen wir wie das geht.

____________________________
24.07.2021, Janina Haupt

Weitere Artikel zu dem Thema:


Leider wurden keine Beiträge gefunden.


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare werden vor der Veröffentlichung erst noch manuell freigegeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  +  7  =  11

Verwaltung aktiver Kommentarbenachrichtigungen.