Pflasterflächen

Eindrucksvolle Vorher-Nachher-Vergleiche vom Neuverlegen einer Terrassenfläche.
Platten verlegen im Privatgarten.

Erinnert Ihr Euch an die Fläche hinter der großen Pflaume? Da wuchs nicht gerade viel. Links neben dem Gehölz steht nun das Weidentipi. Rechts davon wünscht sich der Bauherr einen Stellplatz für sein Motorrad und die Familienfahrräder.

Der lange Pflasterweg quer durch den Garten wurde bereits aufgenommen. Die Platten wurden für den gewünschten Stellplatz wiederverwendet. Zunächst musste die vorhandene Pflanzung weichen. Alles was ging wurde umgesetzt. Das halb vertrocknete Nadelgehölz konnte jedoch nicht gerettet werden.

Greendroid hat in Absprache mit der Bauherrin entschieden, dass die Stellplatzfläche anders als üblich aufgebaut werden sollte. Üblicherweise unterscheidet sich je nach Belastungsklasse der Fläche die Schichtweise des Unterbaus. Obgleich ein Motorrad etwas schwerer ist, wurde auf den normalen Aufbau für Stellplätze verzichtet. Lediglich eine dünne Ausgleichsschicht wurde ausgebracht, befestigt und nivelliert. Das Verlegen der Platten übernahm der Bauherr selber.

Auch die Platten der großen Terrasse im südlichen Gartenteil wurden aufgenommen und kurzzeitig gelagert. Auf Terrassen ist nur eine geringe Belastungsstärke üblich, sodas auch hier auf einen teuren Unterbau verzichtet werden konnte. Dafür war jedoch ein Anheben der gesamten Fläche notwendig, um eine einheitliche Ebene zu erreichen. Bausand wurde angeliefert und in den notwendigen Stärken auf der Fläche der großen Terrasse, vor dem Schuppen und auf der kleinen Terrasse im westlichen Gartenbereich verteilt. Die gesamte Fläche wurde verdichtet und nivelliert.

Dabei und auch bei allen anderen Bauabschnitten wurde streng auf die Arbeitssicherheit geachtet. Insbesondere wenn Kinder in der Nähe sind, ist Arbeitsschutz und die Sicherheit aller Beteiligten immer von höchster Bedeutung!

An dieser Stelle erspare ich Euch eine detaillierte Beschreibung über das mühselige, kräftezehrende und unendlich langwierige Plattenverlegen. Für Euch gibt es eine Zusammenfassung in Form von Vorher-Nachher-Bildern.

Westliche Terrasse:

Die neue Einfassungskante aus alten Palisaden bildet einen tollen und gelungenen Abschluss der Terrasse und fasst das vorhandene Beet (links im Bild) ebenfalls passend ein.

Südliche Terrasse:

Dadurch, dass das kleine Beet neben der Terrassentür wegfiel, ist eine große durchgängige Fläche entstanden auf der viele Leute Platz finden können. Außerdem wird der Übergang zum hinteren/westlichen Gartenteil deutlicher und bildet eine Einheit.

Auch das Verbindungsstück beider Terrassen, also der Bereich vor dem Schuppen wurde neu verlegt. Da die Platten nicht breit genug, beziehungsweise der Durchgang breiter als Plattenmaß war, wurde zusätzlich eine Reihe Klinkersteine eingesetzt. Auch diese fanden sich noch im Garten an und bilden nun einen passenden Übergang zwischen Gebäude und Platten. Zuvor lag auch hier nur eine Reihe Platten, die aber im neuen Konzept die Durchgängigkeit der Fläche unterbrechen würde.

____________________________
14.08.2021, Janina Haupt

Weitere Artikel zu dem Thema:


Leider wurden keine Beiträge gefunden.


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare werden vor der Veröffentlichung erst noch manuell freigegeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  −  3  =  6

Verwaltung aktiver Kommentarbenachrichtigungen.