Zitrusfrüchte

Hallo Ihr Lieben,

Ich wünsche Allen einen fröhlichen ersten Advent.

Habt ihr euch schon mal gefragt, worin der Unterschied zwischen Orange, Mandarine und Clementine liegt oder was eine Blutorange von einer Grapefruit unterscheidet?
Wer sagt, dass eine Mandarine und eine Clementine doch das Selbe ist, der kann heute einiges lernen.

Vorweg erstmal sind sie alle irgendwie miteinander verwandt. Der Gattungsname ist bei allen nämlich Citrus. Pflanzenzüchter hatten wahrhaftig Spaß an der Kreuzung der verschiedenen Arten, sodass es mittlerweile so viele verschiedene Sorten gibt, dass sicherlich kaum mehr einer durchsteigt.

Mandarine (Citrus reticulata) und Clementine (Citrus × aurantium) unterscheiden sich zum einen in ihrem Herkunftsland. Die Mandarine stammt, wie die meisten Zitrusfrüchte aus China und die Clementine aus dem Mittelmeerraum. Die Mandarine hat 9 Fruchtsegmente, die Clementine hingegen acht bis zwölf. Da die Clementine einen höheren Zuckergehalt hat, ist sie süßer als eine Mandarine. Außerdem kann man die Clementine bis zu acht Wochen lagern, wohingegen die Mandarine bereits nach circa zwei Wochen anfängt einzutrocknen.
Die Mandarine wird seit einigen Jahrhunderten kultiviert. Die Clementine ist eine Kreuzung aus Mandarine und Bitterorange (Citrus aurantium) und wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdeckt.

Eine Orange wird gerne Apfelsine genannt. Das ist tatsächlich auch botanisch korrekt, denn beides umschreibt die Citrus × sinensis L., eine aus China stammende Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse (Citrus maxima). Eine Bitterorange oder Blutorange stammt ebenfalls von der Mandarine und der Pampelmuse ab, wird aber grundsätzlich wegen dem andersartigen Geschmack von der Orange differenziert. Die süße Orange ist im Übrigen die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt. Ähnlich wie die Blutorange sieht auch die Grapefruit (Citrus x paradisi) aus. Diese stammt allerdings von der Pampelmuse und einer Orange ab.

Ein allgemeiner (deutlich älterer) Name für die Zitrusfrüchte ist Limone. In manchen Ländern werden die Zitronen heutzutage noch so genannt.
Dies sorgt teilweise für Verwirrungen da Limonen eher mit der gewöhnlichen Limette (Citrus × latifolia), wörtlich übersetzt Limone,  in Verbindung gebracht werden als mit Zitronen (Citrus × limon). Die Zitrone ist eine Kreuzung aus der Bitterorange und der Zitronatzitrone (Citrus medica). Bei der gewöhnlichen Limette wird angenommen, dass sie von der Zitronatzitrone und der echten Limette (Citrus aurantifolia) abstammt…

Ich könnte noch ein wenig so weitermachen und die Systematik der Zitrusfrüchte aufdröseln. Wer dazu noch mehr wissen mag, kann mir auch gerne einen Kommentar da lassen.

Klickt euch gerne noch durch die Fotogalerie. Für einen Größenvergleich habe ich noch ein 1 Cent Stück daneben gelegt. Läuft Euch da nicht auch das Wasser im Munde zusammen? Hach und wie herrlich es bei mir geduftet hat, als ich all die Früchte aufgeschnitten habe.

Liebe Grüße und einen schönen Start Euch Allen in die Weihnachtszeit.
Bis nächste Woche

An dieser Stelle möchte ich auf einen Hinweis von einem fleißigen Leser aufmerksam machen: Gefahr auf der Zitrusfrucht
In diesem Artikel der Online-Zeitschrift Spiegel Online wird über das Schadpotential des Insektizids Chlorpyrifos aufgeklärt, dass trotz Anwendungsverbot auf Zitrusfrüchten nachgewiesen wurde.
Lest Euch das gerne durch!

____________________________
01.12.2019, Janina Wagner

Ein Gedanke zu „Zitrusfrüchte

  1. ViMei Antworten

    Und alle zusammen ergeben einen sehr leckeren, gesunden und Vitamin C-reichen Saft (nur etwas sauer ;), etwas verdünnt lässt er sich besser genießen!)

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare werden vor der Veröffentlichung erst noch manuell freigegeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwaltung aktiver Kommentarbenachrichtigungen