Spätsommerkombination in dunkelrot

Rot ist das neue Grün!
Eine elegante und zugleich mystisch feurige Pflanzenkombination für den Spätsommer.

Dort, wo sich Sommer und Herbst treffen

Der Sommer ist farbenfroh, keine Frage. Fantastische Farbenspiele überall wo man nur hinschaut. Überall blüht es in den tollsten Farben.
Der Herbst hingegen ist für viele braun. Alles welkt und die schöne sommerliche Stimmung ist dahin…
Was wäre, wenn ich für Euch eine Pflanzenkombination hätte, die ganz seicht vom Sommer in den Herbst überleitet? Wenn Ihr gar nicht merkt, dass der Sommer sich dem Ende neigt? Wenn die Beete weiterhin farbig und üppig bestückt sind?
Dann wäre der Herbst, wie der Sommer, eine Jahreszeit, auf die wir uns freuen, weil er uns wunderbare Gartenmomente schenkt.

Spätsommerkombination in dunkelrot

Mein Pflanzentipp an Euch: Kombiniert Pennisetum (Lampenputzergras), Plectranthus (Buntnessel) und Ipomoea (Süßkartoffel).
Wichtig dabei ist, dass ihr auf die Sorten achtet. Der Clou dieser Spätsommerkombination ist die Färbung vom Laub und das ist nicht bei jeder Sorte rot, sondern zumeist grün.
Beim Pennisetum kann ich die Sorte `Rubrum´ empfehlen. Sobald die Sonne durch das Laub scheint, wirkt es, als ob das Gras brennt. Das Laub schattiert sich dann in Rot- bis Orangetönen, die die Pflanzung lebendig machen.
Plectranthus gibt es in vielen verschiedenen Farben und Farbkombinationen. Das helle rot der Sorte `Rediculous´ ist eindeutig eine Farbe für den Sommer. Es harmoniert mit seinen Kombinationspartnern jedoch super auch in herbstlichen Bildern.
Ipomoea. Ja ganz recht. Auch die Süßkartoffel gibt es in einer dunkelroten ja fast Bordeaux- bis Lilafärbung. Sie bildet den idealen Rahmen als Vordergrundpflanze für unsere Spätsommerkombination in dunkelrot.

Diese Kombination ist tatsächlich auch schon Zuschauererprobt. Ich habe sie auf der Blumeninsel Insel Mainau entdeckt. Die 3er-Kombination wird hier von Dahlien und Rizinus begleitet, die mit ihrem grünen Laub den Übergang zu den Nachbarbeeten schaffen.

Eine Kombination ist ja schön und gut, aber sie muss auch ins Gesamtbild passen 😉

Blumige Grüße und bis nächste Woche!

TIPP:
Stauden teilen
Pflanzen, soweit es ihnen gut geht, wachsen. Ab und an werden Stauden zu groß, nehmen im Beet eine zu dominante Rolle ein oder verdrängen andere Schönheiten.
Jetzt im Herbst ist der ideale Zeitpunkt diese Stauden zu teilen. Dazu werden sie beispielsweise ausgegraben, mit dem Spaten halbiert oder geviertelt und wieder eingesetzt. Schaut auch gerne in unseren Blogeintrag zur Vermehrung und in den dazu passenden Vermehrungskalender.

____________________________
03.10.2021, Janina Haupt

Weitere Artikel zu dem Thema:


Mondkalender

Gärtnern nach dem Mond und die Kraft des Mondes nutzen.
Wer daran glaubt verspricht sich eine üppige Blüte, gesunde Pflanzen und das Arbeiten im Einklang mit der Natur.

Blümchensex

Buhlen, prahlen, darbieten.
Wie Pflanzen scharmlos auf sich aufmerksam machen, sich selbst umgarnen oder um die Arterhaltung bangen müssen.
Blümchensex – wortwörtlich!


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare werden vor der Veröffentlichung erst noch manuell freigegeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

25  −  16  =  

Verwaltung aktiver Kommentarbenachrichtigungen.