Startseite » Blog » Gartenbilder und ihre Wirklichkeit

Gartenbilder und ihre Wirklichkeit

Ich und alle anderen leidenschaftlichen Autoren von Gartenthemen wandern auf einem schmalen Grat. Ein schmaler Grat, der mich schon lange durch meine Gartenartikel begleitet ist die Spanne zwischen attraktiven Gartenbildern und ihrer Wirklichkeit.

Verträumte Gartenbilder

Ich möchte dir auf diesem Blog Pflanzenkombinationen vorstellen, um dir Anreize und neue Ideen für attraktive Beete mitgeben. Dabei gerate ich gerne ins Schwärmen – der Blick fürs Detail ist aber auch ein wunderschöner! Jede Pflanze hat ihre Vorzüge: Blütenformen, Blütenfarben, Blühzeiträume, Rindenfärbungen, Wuchsformen, Duftaspekte oder auch nur die Tatsache, dass die Pflanze im Winter grün ist. Und wenn sich dann zwei bis drei Pflanzen unverzichtbar in ihren Aspekten unterstützen, geht es kaum besser.
Bei meinen Überlegungen für eine neue Pflanzenkombination bin ich an den Rhododendron mucronulatum gestoßen. Ein wunderschöner Rhododendron, der in geschützten Lagen und milden Wintern bereits Mitte Februar zu blühen beginnt. Wundervolle rosafarbene, kleine, wohl geformte Blüten überschütten den Betrachtenden mit ersten Frühlingsgefühlen. Seine verwandten Pflanzenkollegen blühen sonst frühestens Mitte Mai. Für Rhododendronliebhaber ist dieser ein Muss in jedem Garten. Er vertreibt den Winter und ergänzt unsere Vorfrühlingsgärten, die sonst nur von Narzissen und Primeln geprägt sind um einen ganz besonderen in die Höhe ragenden Blühaspekt! Toll, oder und das schon im Februar?! Und das Bild unten erst, diese Blüten muss ich im Garten haben!

Aus dem Fokus gerückt…

… sieht das Ganze schon etwas weniger verlockend aus.
Bei der Nahaufnahme des Rhododendrons gerate ich ins Träumen. Aber, wenn ich einen Schritt weg trete und meine Nase, die gerade noch vollständig in den Blüten steckte, wegbewege, erblicke ich einen etwas kahl wirkenden, halbhohen Strauch, der offensichtlich nicht mitbekommen hat, das noch Winter ist. Der Rhododendron mucronulatum sieht in seiner Gesamtheit nicht gerade nach einem unverzichtbaren Winterhighlight aus. Ja, er blüht. Und ja, steht er direkt vor deinem Fenster versüßt er sicherlich den einen oder anderen Blick nach draußen. Aber so richtig überzeugend ist dieses Bild nicht.

Gartenbilder und ihre Wirklichkeit

Dieses Beispiel ist nur eins von vielen, bei denen dank einer fotografisch optimalen Perspektive die Pflanze oder der ganze Garten aus einem besonders attraktiven Blickwinkel erfasst wurde. Wem ist das auch zu verdenken?! Die Pflanzenhändler wollen ihre Waren natürlich im besten Licht darstellen, Züchter sind unheimlich stolz auf die Besonderheiten, die sie in jahrelanger Geduldsarbeit herausselektiert haben und auch ich zeige meine Pflanzenkombinationen von ihrer Schokoladenseite. Ist doch klar!
Aber dabei dürfen wir die Wirklichkeit, die sich hinter diesem tollen Bild versteckt nicht vergessen.
Verbiegt sich gerade der Fotograf, um genau diese Perspektive zu treffen, oder tritt er rücksichtslos in die Beete? Wurden aufwendige Räumungsarbeiten betrieben, damit der Hintergrund auch optimal aussieht? Ist da vielleicht ein bisschen Fotomontage am Werk gewesen?

Wirklichkeit dank Abstraktion

Um einer potentiellen Enttäuschung vorzubeugen, wenn du dir malerische Gartenbilder erträumst, die du bei noch so hohem Einsatz nicht realisieren kannst (Pflanzen blühen halt nicht, auch wenn man sie drum bittet) habe ich zu allen meinen Pflanzenkombinationen Zeichnungen angefertigt. Etwas abstrahiert aber ausreichend erkennbar kannst du dir dort ein Bild von der Wirklichkeit dieser Pflanzen machen.

Gartenbilder und die Wirklichkeit sind zwei völlig verschiedene Welten und ich hoffe dir mit meinen Artikeln und den entsprechenden Zeichnungen einen Eindruck zu verschaffen, wie sich die Pflanzen auch im Jahresverlauf verändern. Die Pflanzen in ihrer Dynamik, räumlichen und zeitlichen Entwicklung vollständig abzubilden ist mir damit zwar auch nicht möglich, aber du kannst dir mit dieser zeichnerischen Unterstützung ein etwas detaillierteres Bild über die Pflanzen machen.

Am besten ist und bleibt natürlich raus zu gehen und sich selbst die Wirklichkeit anzuschauen!

Blumige Grüße

____________________________
12.02.2023, Janina Haupt

Weitere Themen zu:
Weitere passenden Artikel:

Kommentare

Eine Antwort zu „Gartenbilder und ihre Wirklichkeit“

  1. Aus der Perspektive habe ich das Ganze noch gar nicht gesehen! Schön, auch mal ein paar (selbst-)kritische und damit sehr ehrliche Worte zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare werden vor der Veröffentlichung erst noch manuell freigegeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

73  +    =  75

Verwaltung aktiver Kommentarbenachrichtigungen.