DIY Kletterhilfe

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es wieder ein kleines „Do It Yourself“-Tutorial.
Ihr habt vielleicht auch in den letzten Tagen oder Wochen ein paar Sommerblumen ausgesät und so langsam recken die kleinen Keimlinge ihre Blätter in Richtung des Sonnenlichts.
Es gibt einige blühende und duftende Sommerblumen, die eine Kletterhilfe zum Wachsen benötigen. Darunter sind beispielsweise:

  • Doppelkappe (Adlumia fungosa)
  • Duft-Wicke (Lathyrus odoratus)
  • Feuer-Bohne (Phaseolus coccineus)
  • Flamingo-Blume (Dalechampia mathea)
  • Glockenrebe (Cobaea scandens)
  • Helmbohne (Dolichos lablab)
  • Japanischer Hopfen (Humulus japonicus)
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum-Arten)
  • Löwenmäulchen (Asarina-Arten)
  • Mandevilla (Dipladenia)
  • Pfeifenblume (Aristolochia)
  • Prunkwinde (Ipomoea tricolor)
  • Rosenkelch (Rhodochiton atrosanguineus)
  • Schönranke (Eccremocarpus scaber)
  • Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata)
  • Sternwinde (Quamoclit lobata)
  • Trichterwinde (Ipomea purpurea)

Sie sind meist sehr raschwüchsig, sodass sie in einer Vegetationsphase einen beachtlichen Sichtschutz bilden können. Sie blühen oftmals auch bereits früher, länger und üppiger als Stauden.
Ich kann nur jedem empfehlen in seinem Garten oder auf seinem Balkon einjährige Sommerblumen einzuplanen. Sie sind den ganzen Sommer über schön anzusehen!

Nun kommt jedoch die Zeit, in der sie gerne an ihre Kletterhilfe ranken wollen. Für eine simple, kostengünstige und umweltfreundliche Variante habe ich für Euch eine einfache Anleitung erstellt:

  • Material: 3 Bambusstäbe (oder andere dünne Stäbe) in der Länge der maximalen Wuchshöhe beziehungsweise maximalen Kletterhöhe der Pflanze und etwas Garn aus Naturfasern, beispielsweise Kokos oder Hanf.
  • Vorgehen: Die drei Stäbe werden in gleichem Abstand in das endgültige Pflanzgefäß oder mit etwas Abstand in die Erde um den Keimling gesteckt und die oberen Enden mit dem Garn aneinander gebunden. Wie das am besten funktioniert könnt Ihr Euch anhand der Fotos in der Galerie abschauen. Abschließend noch im unteren Bereich der Stäbe eine Quer-Verbindung erstellen und fertig ist das Ganze.
    Je nach Pflanze werden größere oder kleinere Abstände zwischen den Quer- und Längsverbindungen benötigt. Gegebenenfalls solltet Ihr noch zwei bis drei weitere Quer-Verbindungen an die Stäbe binden.

Als eine andere Möglichkeit, insbesondere für Blattranker-Pflanzen wie die Gurke (Cucumis sativus) (siehe Blog vom 19.06.2018), eignet sich auch Maschendraht als Kletterhilfe (wie zum Beispiel im ersten Bild von diesem Blogeintrag). Hier werden die drei Stäbe durch das Geflecht gefädelt und in die Erde gesteckt.

Versucht Euch gerne mal daran und wenn Ihr noch keine Sommerblumen ausgesät habt, könnt ihr das jetzt noch schnell nachholen. Noch ist es früh genug im Jahr!

Viel Spaß damit und viel Freude mit Euren Sommerblumen.

Bis zum nächsten Mal!

TIPP:
Von unten Gießen
Gerade die vielen kleinen Anzuchttöpfchen, die regelmäßig gegossen werden wollen, können gut „von unten gegossen“ werden.
Stehen alle Töpfchen in einem großen Untersetzer, kann einfach der Untersetzer mit Wasser gefüllt werden. Das Wasser wird dann durch die Kapillarkräfte des Substrats nach oben gesogen und steht den Wurzeln der Pflanze zur Verfügung. Probiert ein wenig aus, wie viel Wasser in die Untersetzer gefüllt werden muss, damit keine Staunässe entsteht.

____________________________
19.04.2020, Janina Wagner

2 Gedanken zu „DIY Kletterhilfe

  1. ViMei Antworten

    So einfach, aber echt genial! Ich habe damals um die kleinen Pflänzchen immer ein von der Decke hängendes Band gebunden und mich dann gewundert, warum die Pflanzen aus der Erde gezogen wurden. Das ist natürlich sehr viel praktischer!

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare werden vor der Veröffentlichung erst noch manuell freigegeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwaltung aktiver Kommentarbenachrichtigungen.