Bambusblüte

Hallo Ihr Lieben,

kein anderes Gewächs erhält derzeit so viel Zuspruch wie der Bambus. Habt ihr gewusst, dass Bambus kein Gehölz und keine Staude ist, sondern ein Gras? Dass es immer mehr Verwendung in unseren Gärten findet ist nicht verwunderlich. Sie bringen den geliebten Urlaub aus Japan oder China in die Heimat. Aber auch Afrika, Südamerika und Australien sind als Heimat für Bambus bekannt, sodass jeder sein persönliches Südlandfeeling dank dem Bambus verwirklichen kann.

In diesem Beitrag soll es aber weniger allgemein um Bambuspflanzen gehen, als mehr um deren Blüte.

Ein Fakt über die Blüte, der auch mich fasziniert, ist, dass diese Pflanzen nur alle 80 bis 130 Jahre blühen. Unglücklicherweise verausgaben sie sich derweilen so, dass sie anschließend nicht mehr genug Kraft für die Wasser- und Nährstoffaufnahme haben und absterben. Kurz gesagt: Ein blühender Bambus ist ein toter Bambus.

Die letzte große Blüte der Bambusart Fargesia war Mitte der 1990er Jahre. Im Grunde kann man sich also für die nächsten 60 bis 70 Jahre sicher sein. Wer absolut sicher sein möchte kann beim Kauf auf zertifizierte Pflanzen achten oder Neuzüchtungen im Fachhandel erwerben.
Die Art Pleioblastus ist hier jedoch eine Ausnahme. Während ihrer Blütezeit nimmt sie kaum Schaden. Auch Phyllostachys überlebt seine Blüte, benötigt anschließend aber einen Rückschnitt und ausreichende Düngergaben.

Ein fleißiger Leser hat aktuell leider das Pech, dass seine meterlange Fargesia-Hecke blüht. Somit kann er sich über kurz oder lang von seinem Sichtschutz verabschieden. Ärgerlich, wenn man bedenkt, was die Pflanzen in der Größe kosten. Offenbar wurden hier Exemplare gepflanzt, die nicht von denen abstammen, die in den 1990er Jahren geblüht haben. Leider kann man auch nicht eingreifen, wenn eine Pflanze anfängt zu blühen. Ein Rückschnitt oder Düngen hilft bei den meisten Arten leider nicht. Aus den Samen könne man nur neue Pflanzen heranziehen. Dann hat man auf jeden Fall die Gewissheit erst einmal Ruhe vor der Blüte zu haben. Aber Achtung: Das kann unter Umständen einige Zeit dauern bis sie wieder diese Größe erreicht haben.

Warum mehr oder weniger alle Exemplare einer Bambussorte gleichzeitig blühen ist bislang auch für Experten noch ein Rätsel. Vermutungen zufolge gibt es eine Art innere Uhr, basierend auf gleichem Genmaterial. Außerdem sind die meisten Pflanzen einer Sorte durch Teilung der Rhizome entstanden, sie haben also einen gemeinsamen Ursprung.

Nichtsdesto trotz haben sie ihren Platz in unseren Gärten verdient. Lasst euch bitte nicht abschrecken. Die meisten Leser werden noch nie einen blühenden Bambus gesehen haben, dieser Fall hier ist eine absolute Ausnahme.

In zwei Wochen geht es wie gewohnt weiter. Macht Euch schon mal Gedanken über Schottergärten. Darüber werden die nächsten beiden Beiträge gehen. Bis dahin!

TIPP:
Erdbeerturm
Erdbeerpflanzen bilden Ableger, die momentan einfach abgeschnitten und in neue Erde gesetzt werden können. Wer mag kann hierfür einen Topfturm bauen; beispielsweise aus Tontöpfen oder wie es in diesem Fall gemacht wurde aus leeren Joghurttöpfen.

____________________________
09.08.2020, Janina Wagner

Ein Gedanke zu „Bambusblüte

  1. ViMei Antworten

    Naja, es ist ja schon etwas Besonderes, wenn ein Bambus blüht, also Glück und Pech in einem!

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare werden vor der Veröffentlichung erst noch manuell freigegeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  −  1  =  1

Verwaltung aktiver Kommentarbenachrichtigungen.